by leastreisand

Bücher

Hätt‘ ich ein Kind. Roman. Ullstein 2022

Hufeland, Ecke Bötzow. Roman. Ullstein 2019

Im Sommer wieder Fahrrad. Roman. Ullstein 2016

War schön jewesen. Erzählungen. Ullstein 2016

Vielleicht ist es doch zu was gut, dass sie fertig studiert hat. Essays. Periplaneta 2016

Berlin ist eine Dorfkneipe. Erzählungen. Periplaneta 2012

Wahnsinn in Gesellschaft. Erzählungen. Periplaneta 2009

Texte

„Das verdrängte Erbe. Jüdisches Leben nach dem 7. Oktober“ Essay in der taz vom 24.12.2023

„Sind hier Antisimitisten?“ Glosse in der Jüdischen Allgemeinen vom 1.11.2023

„Die Zugezogenen sind das Potential dieser Stadt“ Fragebogen in der Berliner Zeitung vom 8.5.2023

Das Ende der Unsterblichkeit. Pandemie und Zeitenwende. Essay in der Berliner Zeitung vom 13.4.2020

Leben in der DDR. Wir Kinder aus der Hufelandstraße. Erzählung zu Bildern des Fotografen Harf Zimmermann. in der Berliner Zeitung vom 15.5.2017

„Der Lappen muss hoch!“ Fortsetzungsroman über das Leben meiner Großmutter in 40. Teilen. taz vom 28.11.2013 bis 4.9.2014

„Die Sonne lächelt den Faulpelzen“ Faulheit in den Märchen der Brüder Grimm. Zum 200. Jahrestag der Erstausgabe der Kinder- und Hausmärchen. taz vom 17.12.2012

Kolumne „immer bereit“ in der taz von 2012 bis 2022

Pressestimmen

Gespräch mit der Schriftstellerin Lea Streisand über ihre jüdische Familiengeschichte und die literarische Auseinandersetzung mit dem Nahost-Konflikt

Radio SR2 31.01.2024

Lea Streisand über das Leben mit Behinderung, das Massaker der Hamas und antisemitische Anfeindungen auf der Bühne

Interview mit Karsten Krampitz im ND vom 12.12.2023

Überzeugend: Lea Streisand liest „Hufeland, Ecke Bötzow“

SWR2 über das Hörbuch zu „Hufeland, Ecke Bötzow“ 26.8.2023

Warum war die ADHS-Diagnose eine Erlösung, Lea Streisand?

Zu Gast im Mutmach-Podcast von Suse und Hajo Schumacher 1.6.2023

Leben und Lachen in Berlin. Ein Gespräch mit Lea Streisand.

Interview von Gunda Windmüller im Magazin Hallo Nachbar vom 6.4.2023

„ohne Schnörkel, direkt und mit viel Humor für die Figuren, auch dann, wenn denen nicht zum Lachen zumute ist“

Jüdische Allgemeine über „Hätt‘ ich ein Kind“ 5.8.2022

„In die Welt einer DDR-Jugendclique brechen Revolution und der Westen ein: lehrreich auch für alle, die 1989 noch lange auf den Klapperstorch warteten.“

Die Zeit über „Hufeland, Ecke Bötzow“ 15.12.2019

„Allein dieser subtilen Komik und des lebensnahen Erzählens wegen ist das Buch ein unverzichtbarer Beitrag im 30. Jahr des Mauerfalls.“

Jüdische Allgemeine über „Hufeland, Ecke Bötzow“ 25.10.2019

„Ein Roman, der mit Nostalgie souverän umgeht.“

Der Spiegel über „Hufeland, Ecke Bötzow“ 30.10.2019

„Das Publikum amüsierte sich köstlich, und so ging es weiter. Lea Streisand kokettierte mit Schreibblockwehen: „Ich weiß nicht, ob ihr schon mal einen Roman geschrieben habt – es macht keinen Spaß!“ Das merkte man ihrer Lesung aus Hufeland, Ecke Bötzow natürlich nicht an. Mit der versierten Rasanz einer Radiokolumnistin navigierte sie von grotesken zu poetischen Details einer Prenzlauer-Berg-Kindheit.“

Die Zeit über eine Vorab-Lesung aus „Hufeland, Ecke Bötzow“ 25.9.2019

„Lea Streisand ist Geschichtenerzählerin, Romanautorin und Kolumnistin. Über Berlin schimpft sie ordentlich, möchte aber trotzdem nirgendwo anders leben.“

Portrait im Tagesspiegel 9.7.2017

„Lea Streisand gelingt es, in jeder Situation die Komik zu entdecken, ob sie nun kleine Geschichten über Jogger und Eisverkäufer erzählt oder die Hauptfigur ihres ersten Romans mit einer schweren Erkrankung zurechtkommen muss.“

Stephan Göritz im Deutschlandfunk über „Im Sommer wieder Fahrrad“ 22.3.2017